Menu Schließen

Michail Prischwin (1873–1954) wird als Kaufmannssohn nahe Jelez im Dorf Chruschtschowo geboren, studiert zunächst in Riga, wo er 1897 festgenommen und später unter Hausarrest gestellt wird, weil er sich an der Verbreitung revolutionärer Schriften beteiligt hat. Nach einer kurzen Episode als Agronom arbeitet er als Journalist und während des Bürgerkriegs als Dorflehrer, Bibliothekar und Museumskustos. Ab 1905 führt Prischwin Tagebuch und veröffentlicht erste literarische Texte. Neben Erzählungen begründen vor allem sein autobiografischer Roman »Die Kette des Kaschtschej« und die Erzählung »Shen-Schen« seinen Ruf. Lange blieb unbekannt, dass Prischwin nach 1917 auch Werke politisch-philosophischen Charakters schrieb, die aus Zensurgründen erst Jahrzehnte später erscheinen konnten – etwa »Der irdische Kelch«. Die 1991 begonnene russische Edition seiner Tagebücher wurde 2017 abgeschlossen.

Eveline Passet, geboren 1958, studierte Slawistik und Romanistik in Paris. Sie übersetzt aus dem Französischen und Russischen (u. a. Constant, Pennac, Rosanow, Golowanow und Kuprin), schreibt Rundfunkfeatures und leitet Fortbildungen für Übersetzer. Mit Gabriele Leupold gab sie »Im Bergwerk der Sprache« (2012) heraus. 2017 erhielt sie das Zuger Übersetzerstipendium für ihr Lebenswerk und ihre Arbeit an den Prischwin-Tagebüchern.

Michail Prischwin (1873–1954) schrieb seine Tagebücher unter dem Sowjetregime im Verborgenen. Mit diesem heimlichen Schreiben wollte er sichergehen, dass er nicht in politische Schwierigkeiten geriet, doch es ging ihm ebenso sehr auch um psychischen Selbstschutz: Die Tagebücher sind ein Versuch, den eigenen weltwahrnehmenden Blick, das eigene Fühlen und Denken und die eigene Sprache freizuhalten von den Korruptionen, denen viele unterlagen aus Angst, aus Glaube oder aus mangelnder Kraft, in Diskrepanz zur Umgebung zu leben.

Prischwins Tagebücher bilden ein Mosaik aus Alltagserlebnissen, Begegnungen mit berühmten wie einfachen Menschen, Betrachtungen zur Literatur und Philosophie, Träumen, Naturschilderungen, Skizzen zu literarischen Arbeiten und vielem mehr. Aber vor allem verzeichnen sie kleinste Mutationen des politisch-gesellschaftlichen Lebens und deren Niederschlag im einzelnen Menschen und in der Sprache. In den Tagebüchern ist »Leben gesammelt« wie in Victor Klemperers Tagebüchern, mit denen sie manches gemeinsam haben.

Eveline Passet stellt aus 18 russischen Bänden mit 13.000 Seiten eine vierbändige Auswahl zusammen, die sie übersetzt und kommentiert. Der erste Band reicht von 1917, dem Jahr der Februar- und der Oktoberrevolution, bis 1920, jenem Bürgerkriegsjahr, das den Sieg der Bolschewiki besiegelte. Darin zeigt sich ein Mensch, der das, was um ihn herum passiert, mitdenkt und zu verstehen versucht. Er leidet an den Zeiten und schafft es doch, selbst in Bedrängnis, sich zur Welt – auch der jenseits des Politischen gelegenen – mit aller Wahrnehmungskraft zu öffnen.

Erscheinungstermin November 2019

»Seit den Tagen der Revolution keine einzige Zeile veröffentlicht, und ich bin froh, noch nichts gesagt zu haben: Es ist, als läge ein riesiger unaufgepflügter Acker eines jungfräulichen Bodens vor mir.«

Michail Prischwin

Tagebücher. Band I 1917 bis 1920

Michail Prischwin

Aus dem Russischen, herausgegeben und kommentiert von Eveline Passet Nachworte von Eveline Passet und Michail Schischkin Gebunden, fadengeheftet und mit Lesebändchen ca. 460 Seiten, € 34 [D] | € 35 [A] ISBN 978-3-945370-23-0

Erscheinungstermin November 2019